Umweltschutz bei Katjes

Unserer Umwelt zuliebe optimieren wir kontinuierlich unsere Produktion und leisten einen Beitrag zur Ressourcenschonung. An zahlreichen Stellen in der Produktion messen und zählen wir beispielsweise Strom- und Wasserverbrauch und wiegen unseren Abfall direkt an den Anlagen. Denn nur wenn wir alles genau im Blick haben, können wir nachhaltig sein und uns auch künftig immer weiter verbessern.

Klima und Energie

Selbstgemacht schmeckt nicht nur gut, sondern ist in punkto Energie auch effizient! Deswegen produzieren wir in Emmerich für unsere Produktion gleich einen großen Teil des nötigen Stroms und der erforderlichen Wärme selbst – und zwar in unserem hochmodernen Blockheizkraftwerk (BHKW).

Der übrige Strom ist 100% Ökostrom aus reiner Wasserkraft. Durch die Umstellung auf Ökostrom haben wir es geschafft, unseren CO2-Fußabdruck zwischen 2012 und 2016 um 28% zu verkleinern, wie uns Experten in einer Kurz-Klimabilanz errechnet haben. Das ist ein Schritt auf dem Weg zu unserem Klimaziel: bis 2022 35% und bis 2030 45% weniger CO2-Emissionen. Um diese Ziele zu erreichen, sind aber noch weitere Maßnahmen notwendig. Dazu gehören größere Investitionen in energieeffizientere Maschinen und Anlagen, aber natürlich auch kleinere Dinge, wie der Ersatz von alten, kaputten Glühbirnen durch sparsame LED-Leuchtmittel!

Veggie jes jes jes schmeckt übrigens auch der Umwelt! Bei der Produktion unserer vegetarischen Grün-Ohr Bärchen entstehen etwa 20% weniger schädliche Emissionen wie CO2 und Methan, als bei der Produktion von gelatinehaltigen Fruchtgummibären. Das ist uns besonders wichtig, da uns die ökologische Verantwortung und der Schutz unserer Umwelt am Herzen liegen.

Wasser (sparen) marsch!

 
Weil sauberes Wasser eine wertvolle Ressource ist, nehmen wir unseren Wasserverbrauch permanent unter die Lupe – mit starkem Ergebnis! Verglichen mit 2014 haben wir in 2017 14% weniger Wasser pro produzierter Tonne verbraucht. Denn alle im Unternehmen wissen: jeder Tropfen zählt! Unser Ziel ist es, bis 2022 weitere 12% Wasser – im Vergleich zu 2017 – einzusparen.

Verpackungen & Abfall

Weil unsere Verpackungen hohen Qualitäts- und Hygienestandards entsprechen müssen, sind sie aus Kunststoff. Leider gibt es für uns derzeit noch keine nachhaltige, dauerhaft, sicher und ökonomisch sinnvoll einsetzbare Alternative. Wir empfehlen somit unsere Beutel zu recyceln, also im Plastikmüll zu entsorgen. Deshalb tragen alle unsere Katjes Verpackungen den Grünen Punkt. So werden sie Teil des Kreislaufs der Wiederverwertung, um ihnen einen neuen Nutzen zuzuführen und um Klima und Umwelt so wenig wie möglich zu belasten.

Gemeinsam mit Lieferanten konnte Katjes den Verbrauch von Stretchfolie, mit der Lieferungen umwickelt werden, seit 2013 bisher um 50% senken! Wir arbeiten daran, noch mehr einzusparen! Und auch im Pausenraum gibt es für unsere Mitarbeiter statt Einweg-Trinkbechern nun wiederverwertbare Metallflaschen – und somit viel weniger Plastikmüll, ganze 144.000 Becher jedes Jahr!

Insgesamt haben wir uns zum Ziel gesetzt, bis 2022 10% weniger Abfall als noch 2017 entsorgen zu müssen.
Juhu! 100% unserer Katjes Kartons sind aus FSC®-zertifiziertem Material! Bei den dafür verwendeten Materialien wird gewährleistet, dass Menschen und Natur fair und verantwortungsvoll behandelt werden. Auch beim Kauf von Büromaterial achten wir darauf, dass Papier und Kartons aus nachhaltigen Quellen stammen.

Nicht nur beim Thema Umweltschutz ist uns die Nachhaltigkeit wichtig, auch unser soziales Engagement als Familienunternehmen nehmen wir sehr ernst.